Skip to content

2. Februar 2011

FAQs zum Kangoo Elect´road

Autor: Michael Wissbach | CuroCon GmbH am Mittwoch, den 2. Februar 2011
Kangoo Elekt´road offen

Es gibt immer wieder bestimmte Fragen, die uns bezüglich des Kangoo Elect´road erreichen. Daher hier eine aktuelle Zusammenstellung von Informationen und unseren bisherigen Erfahrungen.

Wir fahren den Kangoo im täglichen Einsatz und er wird von verschiedenen Personen benutzt. Grundsätzlich ist es ein voll alltagstaugliches Elektroauto und kann von jedem, der sich mit normalen PKWs mit Automatikgetriebe auskennt, ohne große Umstellung gefahren werden. 

5 Sitzplätze und ein großer Kofferraum machen das Auto sehr interessant für Familien. Der Kangoo fühlt sich am wohlsten in der Stadt und auf Überlandstrecken. Man kann bis Tempo 70km/h locker im fließenden Verkehr mithalten. Für Autobahnfahrten ist er nur geeignet, wenn keine Steigungen enthalten sind. Auf der Autobahn haben wir auch schon 120km/h erreicht auf ebener Strecke. Aber wenn eine Steigung kommt, dann sind es auch mal nur 60km/h.

Für Langstreckenfahrten ist der Kangoo nicht geeignet, da der Range Extender nur 11kW zur Verfügung stellt, der Fahrantrieb aber 19-22kW hat. 11kW reichen nur für ca. 60-70km/h Geschwindigkeit. Für alles was man schneller fährt, wird die Batterie trotzdem benötigt. Der Range Extender bringt nach dem Einschalten auch nur Leistung, wenn man Gas gibt. Die Batterie wird nur in bestimmten Betriebszuständen minimal nachgeladen. D.h. der Range Extender ist wirklich nur ein Notbetrieb bei diesem Auto.

Wir fahren fast ausschließlich im Batteriebetrieb und haben noch keine Messungen durchgeführt, was der Range Extender auf 100 km an Treibstoff tatsächlich verbraucht.

Sichere Batterie-Reichweite im Sommer 60km, im Winter 35km. Mit dem Range Extender hat man natürlich die Sicherheit nicht stehen zu bleiben.

Die Batteriewartung muss man selbst organisieren, da Renault Werkstätten in Deutschland dieses Auto nicht kennen. Batteriewasser nachfüllen und Batterie tiefentladen und überladen. Zum Batteriewasser nachfüllen benötigt man Behälter, Schläuche und die passenden Kupplungen. Für den Batteriewartungszyklus tiefentladen/überladen benötigt man ein elektronisches Diagnosegerät, mit dem auch die Wartungslampe zurückgesetzt wird.

Die Heckscheibenheizung funktioniert, wie bei jedem anderen Auto. Gebläse für Innenraum ist auch Standard. Jetzt kommt aber das besondere Bonbon: Da die Innenraumheizung elektrisch ist, ist diese sofort nach dem Einschalten warm (wie bei einem Haarföhn) und bringt mehr als genügend an Leistung. Der Strom kommt natürlich aus der Batterie, frisst aber nur wenige km an Reichweite.

Bisher allgemeine Defekte:
- Wackelkontakt Innenraumbeleuchtung (bereits behoben)
- Blinkerrelais hängt manchmal
- Scheibenwaschanlage Pumpe fördert zu wenig
- Zentralverriegelung für Deckel am Stromanschluss verriegelt nicht (bereits behoben)

Bisher Defekte am E-Antrieb:
- Parksperre lässt sich manchmal nicht einlegen, Auto vor/zurück bewegen, dann geht’s.
- Laden bricht ab bei 30-50% Ladung ohne ersichtlichen Grund, Stecker raus rein und es lädt weiter.

In Anbetracht dessen, dass in 1-2 Jahren Elektroautos bei bekannten Großserienhersteller (Renault, Peugeot, Citroen, Opel) auch in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, sollte man es sich schon gründlich überlegen, ob man jetzt noch ein Kleinserien-Versuchsfahrzeug sich zulegt.

Share your thoughts, post a comment.

Note: HTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to comments